The Elder Scrolls Online Action Fantasy MMORPG Screenshot #6

Abo-Zahlen von MMORPGs veröffentlicht

SuperData Research hat in einer Studie die Abozahlen der umsatzstärksten MMORPGs bekannt gegeben und auch The Elder Scrolls Online schneidet dabei nicht schlecht ab.

Die Martforschung wurde mit den umsatzstärksten MMOs von 2013 angefertigt, weswegen The Elder Scrolls Online nicht direkt in die Statisktik fließt, sondern nur mit den Abozahlen seit Relese im März gelistet wird. Die Top 10 der Abo-MMORPGs setzt sich wie folgt zusammen:

  • 1. World of Warcraft (Activision/ Blizzard): $1,041 Millionen (36%)
  • 2. Lineage 1 (NCsoft): $253 Millionen (9%)
  • 3. TERA (NHN): $236 Millionen (8%)
  • 4. Star Wars: The Old Republic (EA): $165 Millionen (6%)
  • 5. Der Herr der Ringe Online (Turbine): $104 Millionen (4%)
  • 6. EVE Online (CCP): $93 Millionen (3%)
  • 7. Aion (NCsoft): $88 Millionen (3%)
  • 8. Blade & Soul (NCsoft): $65 Millionen (2%)
  • 9. Lineage 2 (NCsoft): $45 Millionen (2%)
  • 10. RIFT (Trion): $36 Millionen (1%)

Kein Wunder, dass World of Warcraft an Platz 1 steht. Interessant ist der Abstand, der WoW zum Zweitplatzierten Lineage aufweist. Ganze 36% des gesamten Markts nimmt Blizzards MMO ein. Ebenfalls interessant ist, dass Lineage, welches bereits 1998 erschien auf Platz 2 steht. Und das von vielen schon totgesagte MMORPG Star Wars: The Old Republic ist mit einem Martkanteil von 6% sogar noch auf Platz 4. So schlecht kann es dem Onlinespiels also nicht gehen. Anzumerken ist, dass SuperData Research ein unabhängiges Unternehmen ist. Die Zahlen hat das Unternehmen von den Auswertung der digitalen Einkäufe von fast 40 Millionen Spielern sowie Angaben von Entwicklern, Publishern und auch Online-Bezahlsystemen.

SuperDataResearch gibt an, dass der Markt der Abo-MMORPGs seit 2011 rückläufig ist, sich aberlangsam stabilisieren würde, während sich auf dem Free to Play-Markt eine Sättigung abzeichnen würde.

Was The Elder Scrolls Online angeht, so habe das MMORPG aktuell mehr als 770.000 Abonnenten, was für ein Abo-MMO eine sehr gute Zahl ist und sich laut SuperData Research die Wahl für dieses Bezahlmodell für Zenimax Online – zumindest aktuell – gelohnt hätte. Natürlich muss man abwarten, wie sich dies in der Zukunft weiter entwickelt. Von Bethesda hört man indes nur ein „Kein Kommentar“, wenn es um die Frage nach einem Free to Play-Modell für ESO geht.

 

Tags News

Share this post

No comments

Add yours