The Elder Scrolls Online Action Fantasy MMORPG Screenshot #7

Microsoft über Gold-Mitgliedschaftskosten

Auch, wenn die Konsolenfassung des MMORPGs The Elder Scrolls Online erst kürzlich um sechs Monate verschoben wurde, ärgern sich noch immer viele potenzielle Kunden über die Zusatzkosten, die sie für die XBox Live Goldmitgliedschaft bezahlen müssen.

The Elder Scrolls Online muss gegen einen regulären Betrag im Handel gekauft werden und wer es länger spielen möchte, muss zudem ein Abonnement abschließen. So fahren derzeit die PC-Spieler des MMOs. Besitzer einer Playstation 4, die voraussichtlich ab Ende des Jahres in den Genuss des Spiels kommen, nutzen dasselbe Modell. Nur XBox One Besitzer müssen tiefer in die Tasche greifen. Denn, um online spielen zu können, muss eine XBox Live Goldmitgliedschaft abgeschlossen werden, durch welche zusätzliche monatliche Kosten entstehen.

Microsoft hat nun angekündigt, die Xbox Live Goldmitgliedschaft für bestimmte Online-Services wie Netflix, HBO Go und andere Entertainment Apps abzuschaffen. Allerdings nicht für Onlinegames. Microsofts Phil Spencer erklärt, dass technische Limitationen, Einschränkungen in den Regeln und Einschränkungen bei den Partnern der Grund dafür seien.

Bethesda, Publisher von The Elder Scrolls Online, zeigte sich schon vor einiger Zeit sehr unzufrieden mit dieser Regelung, genau wie Wargaming.net, welche mit demselben Problem auf der XBox 360 für das Spiel World of Tanks zu kämpfen haben. Vor allem auch World of Tanks‘ Free to Play-Ansatz wird durch die zusätzlichen monatlichen Kosten ab absurdum geführt, da das Spiel auf der XBox 360 nicht mehr kostenlos ist – ganz im Gegensatz zur PC-Fassung.

Es wird natürlich interessant sein zu sehen, wie die Kunden bei Veröffentlichung der Konsolenversion von The Elder Scrolls Online reagieren und ob die zusätzlichen Kosten für die XBox Live Goldmitgliedschaft sich auf die Verkaufszahlen der XBox One Version des MMORPGs auswirken. Sollte das der Fall sein, müsste Microsoft seine Einstellung vielleicht noch einmal überdenken.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours