The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online: Kein Offline-Modus im MMORPG

Die Entwickler des MMORPGs The Elder Scrolls Online erteilten einem Fan eine Absage bezüglich eines Offline-Modus.

Natürlich sind viele Fans der The Elder Scrolls-Serie am kommenden Online-Rollenspiel interessiert. Doch diese Fans kommen aus dem Lager der Single-Player-Spiele und sind daher zumindest sehr skeptisch, was die MMO-Elemente des Spiels angeht. Man fürchtet Gruppenzwang, zu wenig Solo-Inhalte, Spieler, welche die Atmosphäre verderben könnten und auch Dinge, die sich zu oft wiederholen, wie plötzlich wiederkehrende Bossgegner, welche ebenfalls das Spielerlebnis minimieren könnten. Ein Fan fragte nun explizit über Twitter nach einem möglichen Offline-Modus des Spiels, um The Elder Scrolls Online so spielen zu können, als wäre es ein Single-Player-Titel. Doch die Entwickler erklärten, dass es so etwas nicht geben werde. Man werde aber auch als Solospieler viel Spaß im MMO haben, da sich viele Inhalte an Solospieler richten würden.

Zenimax betonte während der Entwicklungsphase des MMORPGs immer wieder, dass man mit The Elder Scrolls Online auch Solospieler ansprechen wolle und diesen viele Möglichkeiten geben werde, Spaß zu haben, darunter viele Storymissionen, die man alleine absolvieren kann. Auch sei es kein Problem, alleine durch die Welt zu reisen. Dennoch eine Entscheidung, die für viel Stirnrunzeln bei den Fans sorgt. Denn einerseits möchte man Solospieler ansprechen, was sicher den MMORPG-Jüngern missfallen dürfte, andererseits will man ihnen nicht wirklich die Option geben, komplett alleine und offline spielen zu können. Würde Zenimax The Elder Scrolls Online einen Offline-Modus spendieren und es als MMO und auch als Single-Player-RPG vermarkten, könnten sie mit Sicherheit eine größere Zielgruppe erreichen. Dass so etwas möglich ist, zeigt Richard Garriotts kommendes Online-RPG Shroud of the Avatar: Forsaken Virtues. Das Spiel wird es euch ermöglichen, entweder offline, online aber alleine oder online anderen Spielern zu spielen. Dadurch wird eine sehr breite Zielgruppe angesprochen. Und auch, wenn einmal die Server abgeschaltet werden sollten, könnte man TESO durch einen Offline-Modus weiterhin spielen – Schade.

Tags News

Share this post

3 comments

Add yours
  1. Robin 1 Februar, 2014 at 15:29 Antworten

    Tja, nur online gegen extra Gebühr also. Das ist eine Entwicklung die ich nicht mitgehen werde.
    Es sind sehr viele ansprechende Elemente im Spiel enthalten, die geradezu herausfordern es zu spielen. Allerdings nicht online gegen eine extra Gebühr. Ich zahle keine 60-80 Euro für eine download Version und dann regelmäßig noch extra online Gebühren. Einmal ganz davon abgesehen, dass ich ohnehin kein Interesse daran habe online zu spielen. Das war auch der Grund für mich mit World of Warcraft aufzuhören. So werden die nächsten Spiele wohl auch ohne mich auskommen müssen, wenn diese Entwicklung nicht gestoppt wird. Trotzdem wünsche ich jedem viel Spaß damit, der sich mit den neuen Bedingungen zu spielen abfinden kann.

  2. Marcus (Kangaxx) 5 Februar, 2014 at 23:45 Antworten

    Ich finde das System so sehr gut. Keine Pay-to-win scheinkostenlos Game, stetige Optimierung und kostenlose Erweiterung wie bei EVE-Online oder Final Fantasy XIV. Ausgelegt auf ein langes Spielerlebnis zusammen mit anderen Menschen und/oder Freunden.

    Ich freue mich sehr drauf, rechne mit starken Schwierigkeiten am Anfang (hoffe das Beste, erwarte das Schlimmste) wie login oder bugs. Das ist ganz normal, man hat leider nicht unendlich finanzielle Möglichkeiten gegeben das Spiel bis ins absolute detail zu testen. Die gegebenen Features sind jedoch interessant und die Ideen für die die Zukunft klingen sehr gut. Wenn man sich überlegt wie teuer so ein Spiel (20Mio++) in der Produktion ist plus die Wartung, Weiterentwicklung und Services, sind die 50 € und die monatlichen minimalen Gebüren sehr gering in meinen Augen. Ich hoffe wir sehen uns im Spiel und haben eine lustige, herausfordernde und entspannte Zeit. :-)

Post a new comment